Hero overlay

Blog

Laktoseintoleranz - was ist das?

24.09.2019 von Fit Industry

Laktoseintoleranz - was ist das?

Was hat es mit der Unverträglichkeit auf sich?

Was ist eine Laktoseintoleranz?

Hast du nach dem Genuss von Milch auch mit Verdauungsproblemen wie z.B. Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall zu kämpfen? Wenn du Milchprodukte nur schwer verdauen kannst, verträgst du Milchzucker (Laktose) womöglich nur in kleinen Mengen. Man spricht dann von einer sogenannten Laktoseintoleranz. Wenn du empfindlich auf Milch reagierst, könntest du aber auch ein anderes Problem haben. Bevor du dich dazu entschließt, deine Ernährungsgewohnheiten grundlegend zu ändern, ist es deshalb wichtig, dass die richtige Diagnose gestellt wird. Dies gilt vor allem für Kinder, Jugendliche und Personen mit einem erhöhten Kalziumbedarf.

Welche Symptome können auftreten?

Die Symptome einer Lakotseintoleranz treten meist kurz nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten auf. Welche Laktosemenge Beschwerden auslösen kann, ist dabei von Person zu Person unterschiedlich. Zu den Symptomen gehören:

ein aufgeblähter Bauch
Völlegefühl
Unterbauchschmerzen
starke Blähungen
Durchfall
Übelkeit & Erbrechen
manchmal auch Verstopfungen

Was sind die Ursachen?

Im Säuglingsalter ist der Körper darauf eingestellt, nur von Muttermilch zu leben. Um sie zu verarbeiten, produzieren Säuglinge das Enzym Laktase. Das widerum spaltet den Milchzucker im Darm so auf, dass der Körper ihn weiterverwenden kann. Wenn ein Kind nun von der Milch entwöhnt wird, stellt sich das Verdauungssystem allmählich auf die Verarbeitung fester Nahrungsmittel um. Der Körper produziert dann deutlich weniger Laktaseund kann deshalb nur noch geringere Mengen Milchzucker spalten. Nimmt ein Erwachsener mehr Milchzucker auf, als die Laktase spalten kann, bleibt Milchzucker im Darm übrig. Er gelangt in den Dickdarm, wo er von Darmbakterien zersetzt wird. Dabei entstehen vermehrt Gas und andere Abbauprodukte im Darm, die zu den Beschwerden führen. Diese Form der Milchzucker-Unverträglichkeit wird auch als primäre oder vererbte Laktoseintoleranz bezeichnet. Wie viel Laktose ein erwachsener Mensch noch verträgt, ist individuell unterschiedlich. Dabei spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle. Bei der erworbenen oder sekundären Laktoseintoleranz bildet der Dünndarm nicht mehr ausreichend Laktase, weil die Darmschleimhaut geschädigt ist. Ursachen können zum Beispiel chronische Entzündungen oder Verletzungen der Darmschleimhaut sein.

Gibt es Heilungschancen?

Eine Behandlung, mit der eine primäre Laktoseintoleranz geheilt werden kann, gibt es nicht. Mit einer angepassten Ernährung ist es aber möglich, weitestgehend beschwerdefrei zu leben. Bei einer sekundären Laktoseintoleranz ist es wichtig, ihre genaue Ursache herauszufinden und zu behandeln. Erholt sich die Darmschleimhaut durch die Therapie, verschwinden auch die Beschwerden wieder.

Du bist betroffen und möchtest deine Ernährung umstellen?

Dann melde dich noch heute bei uns! ;-)

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!