Hero overlay

Blog

Knieschmerzen? - Was du tun kannst und was du unterlassen solltest...

06.04.2019 von Fit Industry

Knieschmerzen?

Die fiesen Schmerzen und der richtige Umgang damit...

Wenn das Kniegelenk Schmerzen bereitet, können die Beschwerden an unterschiedlichen Stellen auftreten: innen, außen, vorne oder hinten am Knie. Die jeweilige Lokalisation des Schmerzes kann Hinweise auf die zugrundeliegende Ursache geben.

Knieschmerzen Innenseite

Besonders häufig treten die Knieschmerzen innen auf. Dies kann zum Beispiel auf eine Verletzung des Innenbandes oder einen Schaden am Innenmeniskus hindeuten. Aber auch bei O-Beinen, Kniearthrose oder einer Schleimbeutelentzündung kann es zu Schmerzen an der Innenseite des Knies kommen.

Knieschmerzen Außenseite

Knieschmerzen außen am Kniegelenk können ebenfalls auf Fehlstellungen sowie auf Verletzungen des Außenmeniskus oder des Außenbandes zurückgehen.

Knieschmerzen vorne (Kniescheibe)

Von vorderen Knieschmerzen spricht man, wenn die Schmerzen im Bereich der Kniescheibe bzw. darüber oder darunter auftreten. Schmerzen vorne am Knie sind insbesondere bei jungen Menschen, speziell während der Wachstumsphase, relativ häufig. Oft sind sie durch Fehl- oder Überbelastung bedingt.

Knieschmerzen hinten (Kniekehle)

Schmerzen in der Kniekehle können auf vielfältige Ursachen zurückgehen. Oftmals liegen Verletzungen des Kapsel-Band-Apparates zugrunde, aber auch verschleißbedingte Veränderungen oder eine Thrombose können Schmerzen in der Kniekehle auslösen.

Achtung: In bestimmten Fällen (z.B. bei Rheuma) kann auch ein diffuser Knieschmerz auftreten, der sich nicht genau lokalisieren lässt.

Knieschmerzen nach intensiverer Belastung (Sport)

Knieschmerzen treten oftmals auch in bestimmten Situationen bzw. bei bestimmten Aktivitäten auf. Typisch sind Knieschmerzen bei oder nach Belastung, so zum Beispiel nach dem Joggen, Wandern oder Kraftsport. Das ist nicht unbedingt gleich ein Grund zur Sorge, sondern oft ein Zeichen einer Überanstrengung. Sollten die Beschwerden allerdings anhalten oder immer wieder auftreten, ist ein Arztbesuch empfehlenswert.

Vor allem ältere Menschen klagen oftmals über einen Anlaufschmerz nach längerem Sitzen und Knieschmerzen beim Treppensteigen. Das kann u.a. ein Anzeichen für eine Kniearthrose sein. Dagegen können Knieschmerzen beim abwärts gehen auf einen Kreuzbandriss hindeuten.

Darüber hinaus können Knieschmerzen beim Beugen oder auch beim Sitzen Probleme machen. Wenn Knieschmerzen nachts oder in Ruhe auftreten, kann ebenfalls eine Arthrose oder Rheumaerkrankung der Auslöser sein.

Dauerschmerzen können zum Beispiel infolge einer Entzündung im Knie oder einer bakteriellen Infektion des Kniegelenks auftreten.

Zusätzlich zu den Knieschmerzen können sich in Abhängigkeit der zugrundeliegenden Ursache weitere Symptome einstellen, so zum Beispiel:

Schwellungen
Rötungen
Blutergüsse
Gelenkergüsse
verminderte Belastbarkeit
beeinträchtigte Beweglichkeit
Instabilität
Erwärmung des Knies

Manchmal kann eine vorübergehende Ruhigstellung des Knies wichtig sein, in anderen Fällen trägt eine Massage zur Linderung bei. Bei akuten Knieverletzungen ist eine rasche Erstversorgung wichtig. Liegt eine Grunderkrankung wie etwa Rheuma vor, muss diese umgehend behandelt werden.

Im ersten Schritt ist oftmals eine gezielte medikamentöse Schmerzlinderung wichtig und in den meisten Fällen bedarf es mehrerer Behandlungsformen, um die Beschwerden langfristig zu beseitigen.

Grundsätzlich stehen folgende Therapiebausteine zur Verfügung:

Medikamentöse Behandlung (z. B. Schmerzgel zur lokalen Schmerzbehandlung)
Physiotherapie (z. B. Aufbau der Beinmuskulatur)
Chirurgische Maßnahmen (z. B. Knie-OP bei frischem Kreuzbandriss)

Eine rasche Schmerzbehandlung ist auch wichtig, um zu vermeiden, dass Betroffene eine Schonhaltung einnehmen. Wird etwa das schmerzende Knie über längere Zeit geschont, indem das andere Knie stärker als normal belastet wird, kann das zu einem Teufelskreislauf aus Schmerzen und Fehlbelastung führen.

Wer Knieprobleme hat, neigt dazu, Bewegungen zu meiden. Das ist in den meisten Fällen genau die falsche Strategie. Denn das Knie, genauer gesagt der Gelenkknorpel, braucht regelmäßige, sanfte Bewegung, damit er mit Nährstoffen versorgt wird und gesund bleibt. Doch nicht alle Bewegungsformen sind geeignet, deshalb sollten Sportarten die als „kniefreundlich“ gelten, bevorzugt werden (Rad fahren, Schwimmen etc.).

Zusätzlich ist ein gezieltes Training der Beinmuskulatur ratsam, um das Knie langfristig zu entlasten und zu stabilisieren. Damit das Training auch zum gewünschten Erfolg führt, muss es regelmäßig erfolgen. Gerade zu Beginn ist eine Anleitung durch einen guten Trainer wichtig, um Fehlhaltungen zu korrigieren, die richtigen Bewegungsabläufe zu erlernen und knieschädliche Einflüsse zu vermeiden.

In einigen Fällen, speziell bei akuten Verletzungen, ist über eine zeitweise Ruhigstellung des Knies nachzudenken.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!