Hero overlay

Blog

Gesundheitstipp der Woche: Die Sango Meereskoralle - warum auch DU Sie nehmen solltest!

01.01.2019 von Fit Industry

Gesundheitstipp der Woche:

Die Sango Meereskoralle


Warum auch DU sie einnehmen solltest

Die Sango Meeres Koralle liefert neben mehr als 70 Spurenelementen insbesondere Calcium und Magnesium. Sie schützen uns vor Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Stressfolgen und brüchigen Knochen. Bei der Fülle an Mineralstoffpräparaten auf dem Markt fragt man sich jedoch oft, welches wohl das Beste sein mag. Die Sango Meereskoralle ist hier mitunter der absolute Spitzenreiter!

Was ist eine Sango Koralle?

Bei der Sango Koralle handelt es sich um eine sehr alte Korallenart, die rund um die japanische Insel Okinawa angesiedelt ist. Wissenschaftlern ist aufgefallen, dass die Menschen in diesem Gebiet ein ungewöhnlich langes und gesundes Leben führen. Studien ergaben, dass die ansässigen Menschen, welche mit der Sango Koralle in Kontakt kommen, von ihrem hohen Mineralstoffanteil profitieren und somit 100 Jahre und älter werden können.

Wie wird Sie angewendet?

Die Sango Koralle verfügt aufgrund ihrer hohen Mineralstoffkonzentration über zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Während herkömmliche Medikamente die Symptome lindern wird ihr die Beseitigung der Ursache zugeschrieben. Dadurch wirken sie den auslösenden Faktoren entgegen. Die Sango Koralle kann aber auch eingenommen werden um das Risiko zu minimieren, später gefährliche Krankheiten zu bekommen.

Für wen ist Sie geeignet?

Sango Korallen empfehlen sich für jeden, der sich mit wertvollen basischen Mineralien und Spurenelementen versorgen möchte. Es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, die besonders vom Verzehr der Korallen profitieren. Dazu gehören Menschen, die einen höheren Kalziumbedarf haben wie Schwangere oder Stillende. Ebenso benötigen Sportler ein Extra an Mineralien. Das gilt auch für ältere Menschen sowie Personen, die unter starkem Stress und Erschöpfungszuständen leiden. Bei chronisch Kranken kann die Einnahme von Sango Korallen unterstützend zur Therapie sinnvoll sein.

Die Sango Koralle kann den Blutdruck senken!

Aufgrund des perfekten Mischverhältnisses der Mineralstoffe Calcium und Magnesium werden besonders gute Voraussetzungen geschaffen um einen erhöhten Blutdruck nachhaltig zu verbessern. Bluthochdruck wird oft leichtfertig unterschätzt und als banale Erscheinung des hektischen Lebens in der modernen Gesellschaft abgetan. Dabei schädigt es nachhaltig das Herz, da es das Blut viel schneller durch die Gefäße pumpen muss als bei gesunden Menschen. Mehrere Studien haben ergeben, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Allgemeinen häufig mit einem Nährstoffmangel einhergehen und sogar darauf zurückzuführen sind. Die Sango Koralle verfügt nicht nur über die bestmögliche Bioverfügbarkeit von Calcium und Magnesium, sondern auch von 68 weiteren wichtigen Spurenelementen, die die reibungslose Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems unterstützen. Aus diesem Grund konnte im Rahmen zahlreicher Studien bestätigt werden, dass die Sango Koralle blutdrucksenkende Eigenschaften hat.

Die Sango Koralle wirkt gegen Diabetes!

Einzelne nachgewiesene Therapieerfolge konnten belegen, dass sich die Sango Koralle positiv auf die Krankheitsgeschichte von Typ-2-Diabetikern ausübt. Schon eine Dosis von unter drei Gramm täglich reichen aus, um den Blutzuckerspiegel der Probanden zu senken. Hierfür sind vor allem drei Mineralstoffe der Sango Koralle maßgeblich beteiligt: Magnesium, Calcium und Chrom. Letzteres ist gemeinsam mit weiteren Spurenelementen für die Blutzuckerregulierung verantwortlich. Die Aufgabe des Magnesiums besteht dagegen in der Aktivierung der Insulinrezeptoren, während das Calcium die Produktion des Hormons Insulin fördert.

Die Sango Koralle hilft bei Verdauungsbeschwerden!

Der Verdauungstrakt moderner Menschen in Industrieländern hat es absolut nicht leicht. Ständig wird er mit zu fettiger oder zu süßer Nahrung konfrontiert und sieht sich gezwungen unter hoher Last zu arbeiten. In der Folge leiden betroffene Menschen oft an Übelkeit, Durchfall, Verstopfung oder Sodbrennen. Die Sango Koralle punktet in diesem Fall durch das enthaltene Calcium, denn sie wirkt ähnlich wie chemische Arzneimittel zur Beruhigung der Magensäure. Gleichzeitig fördern ihre wertvollen Mineralstoffe und Spurenelemente bei regelmäßiger Anwendung nachhaltig die Verdauung. Da es sich hierbei um ein Naturprodukt handelt geht die Einnahme der Sango Koralle mit deutlich weniger Nebenwirkungen einher.

Die Sango Koralle wirkt beruhigend!

Ein Experiment an Studenten hat bewiesen, dass das in der Sango Koralle enthaltene Calcium zur Beruhigung des Nervensystems beiträgt. Hierfür wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt Korallenwasser, die andere ein Wasser mit Placebo. Die anschließend gemessenen Hirnströme zeigten eindeutig, dass jene Studenten deutlich entspannter waren, die das Korallenwasser getrunken haben.

Die Sango Koralle wirkt gegen degenerative Erkrankungen des Skeletts!

Degenerative Erkrankungen des menschlichen Knochensystems gehören in der Regel zu den gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Alters. Ein Paradebeispiel hierfür ist Osteoporose nach den Wechseljahren. Ein essenzieller Baustein gesunder Knochen ist Calcium. Daher steht auch in diesem Fall das in der Sango Koralle enthaltene Calcium im Mittelpunkt. Führende Studien haben immer wieder bestätigt, dass die Sango Koralle aufgrund ihrer Beschaffenheit unseren Knochen verblüffend ähnelt. Wird die Sango Koralle an porösen Stellen der Knochen angebracht begünstigt sie die Regeneration und die Bildung neuen Knochengewebes. Lesen Sie genaueres im nachfolgenden Abschnitt dieses Artikels, der genau auf den Inhalt dieser Studien eingeht.

Welche Inhaltsstoffe finden sich in Sango Korallen?

Die Sango Meeres Koralle ist in erster Linie ein Lieferant für Mineralien. Dieses Nahrungsergänzungsmittel eignet sich zum Binden von Säure und Basen. Durch Spuren von Algen haben diese Meeres Korallen auch einen gewissen Anteil Vitamine. Diese fallen jedoch kaum ins Gewicht. Viel wichtiger ist der hohe Anteil an Spurenelementen, welche in diesem Nahrungsergänzungsmittel reichhaltig vorhanden sind. In Summe eignet sich jedes Produkt aus Meeres Korallen hervorragend für eine ganzheitliche, gesunde Ernährung, solange Sie auf die Qualität achten.

Wo kann ich Sango Korallen kaufen?

Bei diesem Korallentyp wird zwischen Meeres- und Landkorallen unterschieden. Landkorallen wachsen zwar nicht an Land, sind aber in künstlich angelegten Zuchtbecken gewonnene Produkte. Diese, außerhalb der natürlichen Flora und Fauna heran gezüchteten Korallen haben bei Weitem nicht die Nährstoffe und Spurenelemente, wie sie bei den natürlichen Sango zu finden sind. Zudem weisen die künstlich hergestellten Sango-Korallen auffällige Werte durch Luftverschmutzung auf. Es ist daher ein wichtiges Kriterium, nur reinen Meeres-Sango zu verwenden.

Sango-Meeres-Korallen werden in Apotheken und Reformhäusern angeboten. Sie sind ein guter Lieferant für Mineralien wie Calcium und Spurenelemente, wie beispielsweise Magnesium. Das ist vor allem für Personen interessant, welche die hier verfügbaren Lieferanten für Calcium und Magnesium nicht gut vertragen.

Sango Meeres Korallen werden als Pulver, Kapseln und Salben angeboten. Die in Apotheken erhältlichen Produkte sind durchgehend von exzellenter Qualität. Dort findet man darüber hinaus auch die beste Beratung.

Welche Studien zur Sango Koralle gibt es?

Im Laufe der vergangenen 40 Jahre sind zahlreiche Studien durchgeführt worden, um die Wirksamkeit der Sango Koralle zu erforschen. Der entscheidende Punkt, der Forscher auf diese kostbare Koralle als Wundermittel stoßen ließ, war eine interessante Beobachtung, die sich um die Bevölkerung der japanischen Insel Okinawa rankt.

Okinawa Centenarian Study – die Langzeitstudie von 1976 bis 1994

Die älteste und wohl bekannteste Studie um die Sango Koralle wurde durchgeführt, um das Rätsel um die Langlebigkeit der Bevölkerung auf der Insel Okinawa zu lösen. Bereits in den 1950er Jahren haben Forscher festgestellt, dass in dieser Region zahlreiche Menschen ansässig sind, die von den Zivilisationskrankheiten verschont zu bleiben scheinen. Tatsächlich sind dort Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder des Stoffwechsels bis Heute weitgehend unbekannt. Anders als in allen anderen Ortschaften Japans leben Menschen, die in Okinawa ansässig sind, auffallend oft 100 Jahre oder länger. Durch die Studie, die sich über 18 Jahre erstreckte, konnte ein Zusammenhang zwischen der Langlebigkeit und der Sango Koralle nachgewiesen werden. Okinawa befindet sich auf einem versteinerten Korallenriff am Sango Meer. Bei Regen gelangen die Mineralstoffe und Spurenelemente der Sango Koralle in das Trinkwasser und wird so von der gesamten Bevölkerung der Insel regelmäßig konsumiert. Daher wird Okinawa auch als Insel der Hundertjährigen bezeichnet.

Studie aus dem Jahr 1989 zur Eignung der Sango Koralle als stützendes Biomaterial

Neben der nachgewiesenen Langlebigkeit, die durch den Konsum der Sango Koralle unterstützt wird, wurde parallel zur Langzeitstudie auch die Struktur der Sango Koralle analysiert. Dabei haben die Forscher festgestellt, dass diese identisch mit der Struktur menschlicher Knochen ist. Sie haben daher daraus geschlossen, dass die Sango Koralle hervorragend als Biomaterial zur Unterstützung schwacher Knochen geeignet ist. Wie sich darauf herausgestellt hat wird die Sango Koralle, wenn sie an brüchigen Knochen appliziert wird, von Zeit zu Zeit vom umgebenden Knochengewebe aufgenommen und anschließend langsam durch neues Gewebe ersetzt. Sie unterstützt demnach die Bildung neuen Knochengewebes.

Studie aus dem Jahr 1998 zur Eignung der Sango Koralle als Knochensubstitut bei Defekten am Schädelknochen

Aufgrund der überwältigenden Resultate wurde kurze Zeit später in der Berliner Charité das Experiment gewagt, Fehlbildungen im Bereich des Schädelknochens mithilfe der Sango Koralle zu korrigieren. Hierbei war gerade die rekonstruktive Chirurgie im Bereich des Kiefers, des Mundes und des Gesichts von besonderer Bedeutung. Das Ergebnis ist auch in diesem Fall positiv ausgefallen: Die Forscher haben festgestellt, dass das körperfremde Material auch im Bereich des Schädels nicht abgestoßen wird. Außerdem bildet sich nach einiger Zeit auch im empfindlichen Bereich des Kiefers und des Gesichts neues Knochengewebe, welches die Sango Koralle ersetzt.

Klinische Studien aus dem Jahr 1999 zur Resorption der Sango Koralle

Die Forscher bleiben an der Forschung rund um die Wirksamkeit der Sango Koralle auf die Knochen dran und erforschen in einer neuen Studie die Resorption von Calcium. Bei der Resorption von Mineralstoffen und Spurenelementen muss man wissen, dass sie nur dann vom Körper aufgenommen werden, wenn sie in kleinste Teilchen (Ionen) aufgespalten sind. Daher muss auch die Sango Koralle ionisiert werden, damit ihre Nährstoffe in die Blutbahn gelangen können. So wurde versucht, die Sango Koralle in Wasser aufzulösen. Tatsächlich haben die Forscher herausgefunden, dass die Nährstoffe in ionisierter Form unmittelbar in die Blutbahn gelangen. Dies lässt wiederum darauf schließen, dass die Sango Koralle sehr gut von der Schleimhaut des Darms aufgenommen wird. Verglichen mit Carbonat-Verbindungen wird die Sango Koralle deutlich besser absorbiert, sodass die Nährstoffe schneller in die Blutbahn kommen.

Studie aus dem Jahr 2004 zur Eignung der Sango Koralle zur Herstellung von Zahnimplantaten

Eine der neueren Studien betrifft die Erforschung der Eignung als Zahnimplantat. Hierbei handelt es sich um eine weitere Studie, die die Bildung von neuem Knochengewebe im Kiefer erforscht. Gleichzeitig ist die Eignung als natürlicher Zahnersatz erprobt worden. Sie wundern sich wahrscheinlich und denken es geht zu weit. Aber künstliche Kronen aus Metall oder synthetischem Kunststoffmaterial werden oftmals nicht vom Körper akzeptiert. Auch wenn keine sichtbaren Reaktionen erkennbar sind bleibt es dennoch dabei, dass es sich um Fremdkörper handelt. Anders sieht es mit der Sango Koralle aus. Sie ist nicht nur natürlich, sondern sie unterstützt gleichzeitig die Neubildung von sich zurückbildenden Kieferknochen.

Studie aus dem Jahr 2012 zur Wirksamkeit der Sango Koralle bei Osteoporose

Die aktuellste Studie befasst sich mit der Wirksamkeit als Mittel gegen Osteoporose. Letztere beschreibt ein Erkrankungsbild, bei dem die Knochen an Substanz verlieren und brüchig werden. Erkannt wird eine Osteoporose im Rahmen einer Knochendichtemessung. Die Studie aus dem Jahr 2012 hat nachweisen können, dass die Sango Koralle aufgrund ihrer identischen Struktur wie die der menschlichen Knochen eine Osteoporose aufhalten kann. Allerdings muss sie für diesen Zweck gemeinsam mit der Mineralerde Zeolith eingenommen werden. Nachgewiesen wurde die Wirksamkeit an Frauen, die nach den Wechseljahren eine Osteoporose entwickelt hatten. Bei ihnen konnte die Erkrankung erfolgreich aufgehalten werden.

Studien zur Wirkung der Sango Koralle auf die Psyche

Neben den zahlreichen Untersuchungen in Bezug auf die Wirkung der Sango Koralle auf das Skelett gibt es eine Studie, die ihre Auswirkungen auf die Psyche untersucht. Hierbei stellte sich heraus, dass die Probanden nach regelmäßiger Einnahme der Sango Koralle deutlich ruhiger waren. Auch ihre Angstzustände haben sich verbessert. Es ist also durchaus denkbar, dass die Sango Koralle auch als Beruhigungsmittel eingesetzt werden kann.

Radioaktivität von Sango-Korallen

Die Dreifachkatastrophe von Fukushima hat die Meeresprodukte aus Japan in starken Verruf gebracht. Seither glauben viele, dass alles, was von dort kommt, radioaktiv verseucht ist.

Zunächst einmal: eine gewisse Grundstrahlung findet sich fast überall. Selbst der Beton von Häusern strahlt leicht. Das liegt daran, dass manche Nukleotide nur sehr langsam zerfallen.

Bei Sango Korallen wurde bislang aber noch kein signifikant erhöhter Wert der Radioaktivität festgestellt, der über die natürliche Eigenstrahlung hinaus geht. Hinzu kommt, dass das Haupt-Abbaugebiet von Sango in Okinawa liegt. Das ist ca. 2000 Kilometer von Fukushima entfernt und liegt zudem in einer anderen Strömungsrichtung als der Kühlwasserstrom.

Welches Fazit können wir ziehen?

Seit den 1950ern fasziniert die Sango Koralle die Wissenschaftler, da die Langlebigkeit einer japanischen Bevölkerungsgruppe aufgefallen ist. Tatsächlich konnte nachgewiesen werden, dass die Menschen in Okinawa – dem Ort, an dem die Koralle gedeiht – ein besonders langes und gesundes Leben führen. Nachdem zahlreiche Studien die positiven Auswirkungen auf mehrere Bereiche des menschlichen Körpers bestätigt haben wächst das Interesse an der Koralle. Von der Einnahme der Sango Koralle profitieren vor allem Menschen, die an degenerativen Knochenerkrankungen wie Osteoporose leiden. Ebenso konnte aber auch eine Besserung von Bluthochdruck, Diabetes, Magen-Darm-Beschwerden und Angstzuständen dokumentiert werden. Einnehmen darf sie grundsätzlich auch jede Person, die folgenschweren Erkrankungen wie etwa Alzheimer oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen möchte. Zu verdanken hat die Koralle ihre wachsende Beliebtheit ihrer besonderen Zusammensetzung, denn sie beinhaltet 70 sensationelle Mineralstoffe und Spurenelemente. Einige davon sind so hoch dosiert, dass sie als besonders gute Quelle für die Abdeckung des empfohlenen Tagesbedarfs angesehen werden. Gerade die Mineralstoffe Magnesium und Calcium sind in sehr hohen Mengen vertreten. Ihr Zusammenspiel ist geradezu dazu prädestiniert, als Nahrungsergänzung eingenommen zu werden, da die Zusammensetzung exakt auf die Aufnahmefähigkeit in den menschlichen Organismus abgestimmt zu sein scheint. Da es sich bei der Sango Koralle um ein reines Naturprodukt aus nachhaltiger Herstellung handelt können Sie nur einen Nutzen daraus ziehen, da kaum Nebenwirkungen bekannt sind. Wichtig für Veganer ist, dass nicht die lebende Koralle abgebaut wird, sondern nur fossile Stücke, die an Land gespült werden. Daher brauchen sie sich nicht vor der Einnahme der Sango Koralle zu scheuen.

Quelle: H. Havera, in: www.natur-kompendium.com, https://www.natur-kompendium.com/sango-koralle/ (Stand: 01/2019)

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!