Hero overlay

Blog

Beintraining?! - warum du den ''Leg-Day'' auf keinen Fall auslassen solltest!

27.09.2019 von Fit Industry

Beintraining?! - warum du den ''Leg-Day'' auf keinen Fall auslassen solltest!

Schluss mit den Ausreden und ab ins Training!

Beine trainieren braucht man nicht, oder? - Bullshit!

Wir werden in diesem Beitrag einmal näher darauf eingehen, warum das Beintraining so wichtig ist und warum auch du es in Zukunft nicht ausfallen lassen solltest. Du hast dein Beintraining heute schon absolviert? Top! Dann kannst du hier dennoch noch einmal die Vorteile eines harten Beintrainings nachlesen!

Schluss mit dem ''Discopumpen'' und dem Faulheitsverzicht!

Wer kennt Sie nicht, die ''Discopumper''. Die Typen die ins Studio gehen und ausschließlich ihren Oberkörper, genauer die Arm- und Brustmuskulatur trainieren aber die Beine komplett unberührt lassen. Genau diese Typen sind es, die nicht verstehen wollen, wie wichtig und auch vorteilhaft es sein kann, sich auch mal den unteren Extemitäten zu widmen. Sie verleihen dem Kraftsport zudem einen schlechten Beigeschmack und erfüllen das Klischee eines Pumpers der nur trainiert, um das eigene Ego aufzubessern.

Symetrie ist alles!

Oft sehen wir im Studio fleißig trainierende Menschen, die auch gute Ergebnisse erzielen. Sie haben eine stattlich ausgeprägte Brustmuskulatur, breite Schultern und einen respektablen Oberarmumfang, doch schaut man dann einen Meter tiefer, sieht man oftmals nur wenig. Anfangs fällt das Ganze nicht so sehr ins Gewicht, aber nach einer Weile gelangt man einfach an einem Punkt, wo schmale Beine optisch einfach nicht mehr zum Oberkörper passen. Das Ganze sieht dann als Gesamtpaket einfach nur unsymmetrisch aus. Der große Nachteil liegt aber nicht nur in der verminderten Ästhetik des Gesamtbildes, es wird auch extrem schwer, dieses Ungleichgewicht durch Beintraining wieder zu korrigieren. Es kostet sehr viel Zeit und Kraft, diesen Rückstand später wieder aufzuholen. Lass dir gesagt sein, schmale Beine werden auch den Fokus auf diese ziehen. Die Leute in deiner Umgebung werden deinen Oberkörper zwar bewundern, sehen sie aber deine schmalen Beine, wird das den Erfolg schmälern. Allein schon aus diesen Gründen lohnt es sich, auf jeden Fall das Beintraining nicht ausfallen zu lassen.

Wachstumshormone werden ausgeschüttet!

Um Muskeln aufzubauen, schüttet der Körper nach einem harten und intensiven Beintraining Wachstumshormone aus. Diese natürlichen anabolen (anabol = aufbauend) Hormone sind genau das, was ein Kraftsportler oder eine Kraftsportlerin für den Muskelaufbau braucht. Wie viele muskelaufbauenden Hormone dein Körper ausschüttet hängt stark von der Größe des Muskels ab, der trainiert wird. Wenn du zum Beispiel nur den Bizeps trainierst, welcher verhältnismäßig klein ist, schüttet der Körper weniger Wachstumshormone aus und somit werden auch die Erfolge kleiner sein. Sei dir bewusst, die größten Muskelgruppen deines Körpers sind die Rückenmuskulatur und die Beinmuskulatur und wie wir nun wissen, schütten diese auch die meisten Hormone aus. Wenn du also sagst, Beine trainieren ist nichts für dich, dann verschenkst du wertvolle Wachstumshormone, die deine gesamte Muskulatur besser wachsen lassen würden. - schade oder? ;-)

Wichtig für die Körperspannung!

Wenn du mit schweren Gewichten trainierst und Muskeln und Kraft aufbauen möchtest, dann brauchst du eine stabile Basis. Die Beinmuskulatur ist wie gesagt eine der größten Muskelgruppen in unserem Körper und bildet daher das Fundament. Bist du entschlossen ein schweres Gewicht zu bewältigen, so wird sich während der Übungsausführung dein gesamter Körper anspannen und besonders die Beinmuskulatur sorgt hierbei für eine gute Stabilität. Bei vielen Muskelübungen, wie beispielsweise dem Bankdrücken, spannst du unbewusst den Hintern und auch die Beinmuskulatur an. Diese wirken dann stabilisierend und du wirst mit einer starken Beinmuskulatur das Gewicht leichter bewältigen können, obwohl deine Beine nicht direkt etwas mit deiner Brustmuskulatur zu tun haben. Besitzt du hingegen eine schwache Beinmuskulatur, so wirst du beim Kreuzheben, wo sehr viel Kraft auch aus den Beinen kommen muss nie wirklich viel Gewicht bewegen können. Dadurch wirst du nur viel schwerer und zeitaufwändiger eine gut ausgeprägte Rückenmuskulatur entwickeln. - auch schade, oder? :-)

Eine ausgeprägte Beinmuskulatur sieht einfach gut aus!

Beim Beintraining trainierst du sowohl die Beinmuskeln als auch den Po-Muskel optimal und kannst diese so in einen knackigen und anziehenden Blickfang verwandeln. Ebenso gilt dasselbe bei den Frauen, viele Männer finden trainierte Beine und einen runden trainierten Po besonders attraktiv! Und sind wir mal ehrlich, wer von euch trainiert nicht unter anderem auch wegen dem anderen Geschlecht? ;-)

Beinmuskeln sind hilfreich bei anderen Sportarten!

Eine starke Beinmuskulatur benötigt man nicht nur im Fußball, wo die meiste Kraft aus den Beinen kommen muss. Auch in anderen Sportarten wie zum Beispiel Tennis, oder auch im Boxen ist sie sinnvoll. Überall dort wo man mit den Händen schlägt oder wirft, ist eine starke Beinmuskulatur ebenfalls wichtig. Du wirst auch in anderen Sportarten besser sein, wenn du deine Beine trainierst. Ein Boxer der im Grunde nur hin und her springt, trainiert trotzdem seine Beinmuskulatur, denn durch eine starke Beinmuskulatur besitzt ein Boxer automatisch auch eine bessere Schlagkraft. Beim Tennis ist das ähnlich, hier wirst du bei schwachen Beinen öfter den Ball nicht erwischen als dein Gegner, der regelmäßig zum Beintraining ins Fitnessstudio geht.

Fazit

Wir hoffen, dir jetzt einigermaßen die Augen geöffnet zu haben und dir ausreichend dargelegt zu haben, warum ein Beintraining so wichtig ist. Also lass es in Zukunft nicht einfach sausen sondern gib auch hier Vollgas! :-)

Du möchtest wissen welche Übungen sich ideal für ein gutes Beintraining eignen?

Hier erfährst du mehr

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!