Hero overlay

Blog

Ballaststoffe - was sind das eigentlich?

06.07.2019 von Fit Industry

Ballaststoffe - was sind das eigentlich?

Was sind Ballaststoffe und wozu benötigt der Körper Sie?

Ballaststoffe gehören zu einer gesunden Ernährung einfach dazu.

Wie wirken Ballaststoffe im Körper?

Es gibt zwei Arten von Ballaststoffen, nämlich die wasserlöslichen und die wasserunlöslichen. Die wasserlöslichen Ballaststoffe sind in Obst und Gemüse enthalten. Wasserunlösliche findest du in Nüssen und anderen Vollkornprodukten.
Ballaststoffe bestehen aus verschiedenen Inhaltsstoffen wie Zellulose, Pektin, Inulin, Agar-Agar, Hemizellulose und Guar.
Sie können in deinem Körper nicht zersetzt werden, da die im Darm vorhandenen Enzyme diese nicht aufspalten können. Dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf deine Verdauung. Im Darm quellen die Stoffe auf und binden das Wasser. Damit bleibt dein Stuhlgang weich und du beugst außerdem effektiv Verstopfungen vor. Auch deine Darmflora profitiert, denn sind genügend Ballaststoffe vorhanden, vermehren sich die guten, probiotischen Bakterien. Die unterstützen die gesunden Verdauungsfunktionen deines Körpers.

Wie können Ballaststoffe mir helfen?

Ballaststoffe können helfen Krankheiten vorzubeugen. Setze ballaststoffreiche Lebensmittel auf deinen Speiseplan und du senkst damit die Gefahr an Diabetes vom Typ 2, Herzinfarkt und Arteriosklerose zu erkranken deutlich. Ballaststoffe lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Das ist besonders für Diabetiker bei der Ernährung ein Plus. Auch sind positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel bekannt. Der Bildung von Hämorrhoiden wird ebenfalls vorgebeugt. Studien haben bereits aufgezeigt, dass einige Krebsarten bei regelmäßigem Verzehr von Ballaststoffen seltener auftreten.

Wie viele Ballaststoffe sollte ich am Tag zu mir nehmen?

Für die gesunde Ernährung ist es wichtig, dass du am Tag 30 g Ballaststoffe zu dir nimmst. Überschreitest du diese Menge wandelt sich die gesunde Wirkung ins Gegenteil. Blähungen und Mineralstoffmangel können die Folgen sein. Stelle deine Essgewohnheiten daher lieber langsam um, damit sich dein Körper leichter daran gewöhnen kann. Trinke zudem eine ausreichende Menge Wasser. Das ist wichtig, damit die Ballaststoffe Flüssigkeit aufnehmen und aufquellen. Trinkst du nicht genug, kann das zu Verstopfung führen. Setze Äpfel, Birnen, Beeren und Zitrusfrüchte auf deinen Speiseplan. Erbsen, Möhren, Hülsenfrüchten, Brokkoli, Weißkohl und Rosenkohl sind ebenfalls gute Lieferanten für Ballaststoffe. Vollkornbrot und Vollkornnudeln machen lange satt und eignen sich deshalb hervorragend. Auch Nüsse und Samen dürfen nicht fehlen. Setze speziell Nüsse sparsam ein, da diese viel Fett und entsprechend viele Kalorien enthalten. Nasche Sie zwischendurch ruhig auch einmal Trockenfrüchte. Trockenfrüchte sind ideale Lieferanten für Ballaststoffe!

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!