Hero overlay

Blog

5 Tipps wie du dein Bauchfett endlich los wirst!

15.05.2019 von Fit Industry

5 Tipps wie du dein Bauchfett endlich los wirst!

Wie du dem Bauchfett den garaus machst!


Was ist eigentlich Bauchfett und woraus besteht es?

Das Viszeralfett

Das Viszeralfett (oder auch intraabdominales Fett) befindet sich hauptsächlich in deiner Bauchhöhle. Es umgibt deine inneren Organe und dein Verdauuungssystem. Es ist nicht sichtbar, sondern vergrößert dein Bauchvolumen von innen heraus. Das Viszeralfett dient als Energiedepot bei Ernährungsmangel.

Das Intramuskuläres Fett

Das sogenannte Intramuskuläre Fett befindet sich innerhalb der Muskulatur und ist dort in einer Menge zwischen 200 und 600g vorhanden, was für den gesamten Körper sehr moderat ist.

Das Subkutanes Fett

So bezeichnet man die unterste Schicht der Haut. Dieses lockere Bindegewebe verbindet die oberen Hautschichten mit der darunterliegenden Knochenhaut und den Faszien. Das Subkutanfett ist als Wärmeisolator und Energiespeicher in deinem Organismus verantwortlich.

Wozu ist Fett überhaupt gut und woher kommt es?

Die Fettzellen, die vom Körper abgebaut und auch ständig durch neue ersetzt werden, nennt man Adipozyten. Alle größeren Körperorgane außer dem Gehirn beziehen ihre Energie hauptsächlich aus Fett. Der sogenannte Fettstoffwechsel ist somit die größte Energiequelle des Menschen. Deine Fettdepots sind somit auch gleichzeitig deine eigene Batterie, die es dir erlaubt, dass du dich über einen längeren Zeitraum ohne Nahrungsaufnahme bewegen kannst.

Folgende Fette werden durch die Nahrung aufgenommen:

1) Triglyceride (Pflanzenöle, tierische Fette etc.)
2) Cholesterin (z.B. aus Eiern & Fleisch )
3) gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren.

Diese Fette werden schon im Verdauungstrakt teilweise zerlegt, bis schließlich durch den Gallensaft die kleinen Fetttröpfchen entstehen. Danach werden die Fette im Blut mit Hilfe von Proteinen transportiert. Dabei werden rund 80 Prozent der aus der Verdauung stammenden Triglyceride durch das Muskel- und Fettgewebe aufgenommen. Die sogenannte Fettverbrennung ist ein im Körper ständig ablaufender Vorgang, der hauptsächlich von der körperlichen Aktivität und den dazugehörigen Energiebedarf abhängt.

Wie werde ich denn nun endlich mein Bauchfett los?

Es gibt mehrere Faktoren, die hier eine Rolle spielen. Neben der Genetik und Stress kommt es vor allem auf die richtige Ernährungsweise an. Gewisse Fehler im Lebensstil und in der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel sorgen dafür, dass das Fett in der Körpermitte einfach nicht weichen will.

Wir haben dir einmal die 5 häufigsten Ursachen aufgelistet:

1) Weg mit dem Alkohol und den flüssigen Kalorienbomben!

Wenn du Bier, süße Spirituosen, zuckerhaltige Fruchtgetränke, Smoothies oder Sofrdrinks wie z.B. Cola, Fanta oder Sprite zu dir nimmst, kann das jeden Tag für Hunderte von zusätzlichen Kalorien sorgen. Besonders das Trinken von Alkohol steht vielen dabei im Wege das lästige Bauchfett abzubauen. Hier ist es wichtig zu wissen, dass übermäßiger Alkoholkonsum dazu führt, dass die Leber, das Fett und die Kohlenhydrate nicht mehr metabolisiert, um sich zuerst um den Alkohol zu kümmern. Dies führt zur Speicherung von zusätzlichem Fett im Körper und dadurch eben auch am Bauch.

2) Achte auf deine Kalorienzufuhr!

Ein Kalorienüberschuss kann ebenfalls dazu führen, dass das Bauchfett weiter wächst. Bei deiner Ernährung solltest du deshalb darauf achten, dass die Kalorienanzahl optimal auf deine eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist. Der individuelle Kalorienbedarf basiert auf zahlreichen Faktoren, aber die wichtigsten sind Geschlecht, Alter, Gewicht, Größe und das jeweilige Aktivitätslevel.

3) Schraube deine Trainingsintensität hoch!

Wenn du ein Fan von Cardio-Workouts bist und Bauchvett verlieren willst, solltest du Laufband und Fahrrad mal links liegen lassen und stattdessen in Zukunft hochintensives Intervalltraining (HIIT) machen. Das ist die effektivste Art von Cardio, wenn es darum geht, Fett am Bauch loszuwerden. Ein weiterer Vorteilist zudem, dass du damit eine Menge Zeit im Fitnessstudio einsparst.

4) Zu viel Zucker!

Das Futtern von Junkfood wird dir definitiv nicht dabei helfen, dein Bauchfett los zu werden. Verarbeitete Kohlenhydrate und zuckerhaltige Nahrungsmittel wie Eis, Fertigmahlzeiten und Weißbrot treiben deinen Insulinspiegel in die Höhe, was zu einer Gewichtszunahme führt. Wenn du deinen Insulinspiegel niedrig hältst, wird dir das also dabei helfen, deinen gesamten Körperfettanteil (KFA) zu reduzieren.

5. Fang mit Krafttraining an!

Neben der richtigen Ernährung kommt es auch auf die Wahl des Trainings an, wenn der Bauch deine Problemzone ist. Das Hauptaugenmerk sollte dabei nicht allein auf dem Ausdauertraining liegen. Krafttraining hilft besser dabei, deine Muskelmasse zu erhöhen. Ist das der Fall, so verbrennst du im Ruhezustand automatisch mehr Kalorien und beschleunigst deinen Stoffwechsel. Das Ziel sollte sein, mindestens drei Krafttrainingseinheiten pro Woche zu absolvieren.


Tipp: Achte darauf, dass alle Körperregionen trainiert werden, indem du eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte benutzt. Lasse dir die Fuktionen und Wirkungsweisen von einem guten Trainer erklären!

Jetzt Beratungstermin vereinbaren! Bist Du bereit für den ersten Schritt in ein neues Leben? Sprich mit einem unserer Trainer!